Willkommen auf der Homepage vom ...

Badminton Verband Sachsen e.V.

Home| Impressum| Kontakt
 

Aktuelles |

BVS |

Spielbetrieb |

Ausschreibungen |

Sportwart |

Jugendwart |

Lehrwart |

LSPA |

Schiedsrichter |

Schulsport |

Seniorensport |

Breitensport |

Regionalverbände |

Links |

Archiv |





seit 12.08.2006



Bericht

Online seit: Sonntag, 24.05.2009 19:04, Autor: Michael Götz

HEAD-Jugend-Masters 2009

Völlig zu recht lautet die Schlagzeile in der Leipziger Volkszeitung zum Head-Jugendmasters "Novum in Markkleeberg". Immerhin wurde bei diesem Turnier erstmalig im Nachwuchsbereich um ein Preisgeld von insgesamt 1.500 gespielt. Diese Gelegenheit ließ sich die sächsische Badmintonjugend nicht nehmen und trat nahezu geschlossen in Markkleeberg an.



Jungeneinzel:

Hier zogen alle 4 topgesetzten Spieler auch erwartungsgemäß ins Halbfinale ein. Mit dem Sieg von Sven-Matti Kamann (Tauchaer SV) gegen Tom Käßner (Chemnitzer BV) hatten die meisten gerechnet. Dass jedoch Patrick Flemming (TSV Niederwürschnitz) ein knapper 3-Satz-Sieg gegen Maik Schoesau (Tauchaer SV) gelang, sah kaum jemand voraus. Im anschließenden Finale zeigte Sven-Matti, dass er zu recht die Nummer 1 in der Jugend ist. Mit einem knappen 2-Satz-Sieg sicherte er sich 300 Siegprämie. Den dritten Platz und immer hin noch 100 errang Patrick Flemming.



Mädcheneinzel:

Auch hier zogen fast alle Topspielerinnen ins Halbfinale. Lediglich Dominique Els (SG Meerane 02) schaltete etwas überraschen Maria Kühne (SG Gittersee) im Gruppenspiel aus. Hochspannung brachte das Halbfinale von Svenja Wenzig (BV Zwenkau 64) gegen Eila-Kristin Kamann (Tauchaer SV). Svenja zeigte sich kämpferisch und wehrte im 3. Satz drei Matchbälle ab und zog so gegen Anja Hübner ins Finale ein. Dort angekommen besann sich Svenja auf alte Stärken und gewann wieder etwas klarer. Eila-Kristin lies sich aber durch ihre knappe Niederlage nicht demotivieren und brachte den Platz gegen Dominique Els sicher nach Hause.



Svenja und Sven-Matti haben beide in ihrer bisherigen Badmintonkarriere noch nie ein so hohes Preisgeld gewonnen. Beide bestätigten, die 300 auch tatsächlich für sich behalten zu können und nicht etwa an ihren Verein aushändigen zu müssen. Sven-Matti wird das Geld während seines Urlaubs im bekannter Maßen teuren Norwegen sicherlich gut gebrauchen können. Svenja - im Moment ganz aufs Abitur konzentriert - hat noch keine konkreten Urlaubpläne, ist sich aber sicher, die 300 auch gut verwenden zu können. Viel Spaß dabei.



Abschließend geht mein besonderer Dank an die Firma Head, vertreten durch Frank Ruda. Ohne die großzügige Unterstützung wäre dieser Saisonhöhepunkt nicht möglich gewesen. Und nicht nur der Sieger fragte bereits nach einer Fortsetzung in der nächsten Saison ...

Die kompletten Turnierlisten findet Ihr hier: [# click]






© 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.